Neues Verwaltungssystem für Android-Geräte

Neues Verwaltungssystem für Android-Geräte

Die Änderungen im Überblick

Das neue Verwaltungssystem für Android-Geräte heißt “Android Management API”. Für die darüber verwalteten Apps wird auf den Geräten selbst der bisherige Client Google Apps Device Policy durch den neuen Client Android Device Policy ersetzt. Mit dieser Änderung wird die Einrichtung und Verwaltung geschäftlich genutzter Android-Geräte sowohl für Administratoren als auch für Nutzer vereinfacht. Weitere Informationen finden Sie in unserem englischsprachigen G Suite-Updates-Blog.
Nach der Umstellung werden in Ihrer Domain neu registrierte Geräte, die die folgenden Anforderungen erfüllen, automatisch über die Android Management API verwaltet:

Wie wirkt sich das auf Ihre Organisation aus?

Bereits registrierte Geräte sind von der Änderung nicht betroffen und werden weiterhin über den bisherigen Client verwaltet. Neue Geräte werden über die neue Android Management API registriert. Hier sind einige Funktionen sowohl für G Suite-Administratoren als auch für Nutzer anders.

Auswirkungen für Administratoren

Die meisten Funktionen in der Admin-Konsole bleiben gleich. Alle Geräte werden unter Geräteverwaltung angezeigt und verwaltet. Bei den Geräten, die über den neuen Client verwaltet werden, gibt es jedoch einige Änderungen.
Nicht mehr unterstützte Funktionen:
Neue Funktionen:
Geänderte Funktionen:
  • Wenn Sie die Option “Gerätedaten löschen” manuell auswählen, können Sie jetzt angeben, ob die Schutzeinstellungen für zurückgesetzte Geräte beibehalten oder ebenfalls gelöscht werden sollen.
  • Bei der Einstellung “Automatische Löschung der Kontodaten” für vollständig verwaltete Geräte (Modus “Geräteeigentümer”) wird ebenfalls “Gerätedaten löschen” verwendet. Diese Einstellung wird angewendet, wenn Geräte über einen bestimmten Zeitraum nicht mehr synchronisiert wurden, aber auch, wenn sie Richtlinien nicht erfüllen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Administrator einen restriktiveren Sicherheitscode erzwingt. In beiden Fällen wird der Nutzer rechtzeitig benachrichtigt und erhält genug Zeit, um das Problem zu beheben, bevor die Daten dann ggf. wirklich gelöscht werden.
  • Für vollständig verwaltete Geräte (Modus “Geräteeigentümer”) wird über die Regeln zur Geräteverwaltung das Löschen der Gerätedaten statt der Kontodaten initiiert.
In der Admin-Konsole können Sie sich anzeigen lassen, mit welchem Client ein Gerät verwaltet wird. Unter Sicherheitsdetails > User-Agent sehen Sie bei Geräten, die mit dem bisherigen Client verwaltet werden, eine Version der App “Google Apps Device Policy”, und bei Geräten, bei denen bereits der neue Client verwendet wird, eine Version der App “Android Device Policy”. Weitere Informationen finden Sie in der G Suite-Admin-Hilfe im Artikel Details zu Mobilgeräten abrufen.

Auswirkungen für Nutzer

Das sind die wichtigsten Änderungen für Nutzer:
  • Die Schritte zur Registrierung ändern sich. In unserem englischsprachigen Blogpost finden Sie Screenshots des neuen Ablaufs.
  • Nachdem die neue Version installiert wurde, sehen Nutzer die App “Google Apps Device Policy” nicht mehr in der App-Leiste. Das neue Verwaltungssystem sowie die App “Android Device Policy” sind in Android eingebunden.
  • Nutzer können ihre Geräte nicht über Meine Geräte verwalten. Bis auf Weiteres können sie aber die Option Mein Gerät finden verwenden.
  • Bei der Einstellung Starkes Passwort erzwingen muss das Passwort neben Buchstaben und Zahlen auch ein Symbol enthalten.

Was muss ich tun?

Machen Sie sich mit den oben genannten Änderungen vertraut und informieren Sie Ihre Nutzer über die Umstellung.
Derzeit entwickeln wir Optionen und Tools, mit denen Sie vorhandene Geräte zur Android Management API migrieren können. Sie erhalten alle wichtigen Informationen von uns per E-Mail. Aktuelle Informationen zum Wechsel finden Sie auch in unserem G Suite-Updates-Blog.
Scroll to Top